Gentrify around the World: SF bis NY

Kreative Aktionsformen & Proteste gegen Verdrängung

Gentrifizierung ist in vielen Metropolen, überall auf der Welt, zum charakteristischen Stichwort der Stadtentwicklung geworden. Wiederkehrende Muster verbinden Gentrify Berlin mit Gentrify New York etc. Es gibt immer die Profiteure, es gibt immer die Verlierer. Irgendwann gibt es immer auch die Proteste.→ weiterlesen

Wäscherei vs. Bio-Markt – eine Geschichte aus dem heutigen Kreuzberg

Berlin Kreuzberg Textilreinigung Scheffler

In einer Zeit, in der sich das vermaledeite Igitt-Wort „Kreuzkölln“ vom unangefochtenen Hipster-Term zum allgemeingültgen Werbeslogan für findige Immobilienmakler mausern konnte und man sich an das ewige Treiben von Immobilienspekulanten, Miethaien, erzwungenen Ladenschließungen und supercoolen Kiezeroberern schon gewöhnt hatte wie an eine chronische Verstopfung, muckt jemand auf.→ weiterlesen

Eat the Rich and face Democracy – Von ResIstanbul bis zur Revolta Brasil

Streetart Berlin

yaşasın demokrasi – democracia viver por muito tempo

Rund um den Globus erheben sich Menschen. Sie agieren als Bürger, als Einwohner ihres Landes, ihrer Stadt, ihres Kiezes; sie revoltieren gehen obrigkeitsgelenkte Ungerechtigkeiten, gegen Umbrüche und Missstände, deren Auswirkungen ihr Leben betreffen, die sie aber nicht beherrschen können. Und sie beanspruchen damit selbstbewusst Rechte, die im Ideal einer funktionierenden Demokratie den Bürgern gewährt werden: Mündigkeit, Meinungsfreiheit und Einforderungsmöglichkeiten einer kritischen Öffentlichkeit.

Eine kleine Betrachtung zu internationalen Gentrifizierungstendenzen, Kapitalismuskritik und politischer Öffentlichkeit – und was Berlin damit zu tun hat.

→ weiterlesen

Liebe Schwaben,

welcome to schwabylon

Ihr habt es nicht, noch nie leicht gehabt. Und schon gar nicht in Berlin. Euch wird Spießigkeit, Arroganz und viel zu offensiv ausgeprägtes  Lokalkolorit vorgeworfen. Mit verletzenden Wortneuschöpfungen wie „Schwabylon“ versucht mancher Euch in den Berlin-Kollaps und City-Burn-Out zu treiben. Und dann kam noch dieser ungepflegte Öko-Weihnachtsmannverschnitt aka Vizepräsident des unser aller Deutschen Bundestags daher und disst Euch so richtig in die Mitte Eures ehrlichen, von Grund auf guten, tüchtigen Herzens. Nach Günter Grass´ politisch unkorrekter Zeitgeschichte-Lyrik ist das „Was gesagt werden muss“ im Wolfgang Thierse-Style der zweitempörendswürdigste Alte-Männer-Eklat der letzten Jahre.→ weiterlesen

„Worauf Sie sich im nächsten Jahr freuen können“…

Berlin Treptwo Regenbogen

…mit diesem Zitat des BZ-Titels vom 27. Dezember 2012 sei ein Einstieg in diesen Artikel gewagt. (Und eine Entschuldijung für den verspäteten „Neujahrsgruß“ – aber ick musste ja noch alle verpassten Folgen von Berlin Tag und Nacht nachholen, Wolle Thierse zum Schrippen-Eklat coachen und Wowi über den stoisch erhobenen Kopf streicheln…oder so… ;-))→ weiterlesen

Willkommen, Ihr Glücksritter da draußen…

… zum verrückten Gentrifizierungsfest!

Aktuelle Filmempfehlungen im Netz zum Thema Verdrängung in Berlin

„Angemessen ist der Preis, der erzielt werden kann“ erwidert der windige Immobilien-Makler-Heini auf die Frage der Reporterin, ob der veranschlagte Preis für die frisch modernisierte Eigentumswohnung im neuen Szenebezirk Neukölln nicht überzogen sei.→ weiterlesen

Wasser auf die Mühlen …

Neukölln scheißt zurück - Steetart Berlin

…des Mietergemüts

Schon mal drüber nachgedacht, was das doch für ne tolle Sache ist, dass wir fließendes, warmes Wasser haben? Eigentlich denke ich ansonsten auch nicht viel drüber nach. Doch jetzt, wo es fehlt, fehlt es eklatant – verdammt! Der Vermieter scheint sich nen Anus dafür zu interessieren, dass ich seit zwei Tagen (müffel) nicht mehr duschen konnte, sondern wie es meine alte Biologielehrerin zu umschreiben pflegte, Kätzchenwäsche betreiben musste. Ohne Spucke, aber halt mit kaltem Wasser.→ weiterlesen

Zwangsräumungen in Spanien

(Der folgende Artikel stammt von www.karla-pappel.de)

Die Krise in Spanien  nimmt immer dramatischere Ausmaße an: Jeden Tag
werden derzeit 517 Haushalte aus ihren Wohnungen geräumt, weil sie
infolge von Arbeitslosigkeit die Raten für die Tilgung der Hypothek
nicht mehr bezahlen können. Während bis zu 6 Millionen Wohnungen leer
stehen, sind  seit 2008 rund 400.000 Haushalte auf die Straße gesetzt
worden! Zum Hintergrund: Der Anteil von Mietwohnungen am gesamten
Wohnungsbestand liegt in Spanien bei lediglich 10%. → weiterlesen