Oben hui, unten pfui – Wer für Berlin ist, geht wählen

Heute ist es also soweit. Viele Menschen haben tatkräftig angepackt, damit ein solcher Wahlgang zu Stande kommen und so viel aufklärende Werbung für die gute Sache gemacht werden konnte – ohne den dicken Werbeetat des Senats haben sich bei der Initiative 100% Tempelhofer Feld Gesetz tolle Menschen mit einem wichtigen demokratischen Auftrag zusammengefunden und alles gegeben. Danke dafür! Der Senat auf der anderen Seite hat natürlich nicht nur alle Anstrengungen unternommen, um das 100% Tempelhof-Konzept inhaltlich ad absurdum zu führen, auch der Abstimmungszettel an sich ist (natürlich) auf den ersten (und zweiten Blick) wirsch gehalten. Und so haben wir in den letzten Tagen immer wieder erlebt, dass sich Menschen mit dem Thema letztendlich mehr beschäftigt und entschieden haben, für den Gesetzesentwurf zu stimmen, aber Verwirrung zu den Kreuzchen aufm Wahlzettel herrscht.

Oben ja, unten nein – So geht wählen heute

Und so haben wir das Ganze mal internet-kompatibel wie folgt in einer Sondersendung der Spree-tut-weh Produktion aufgearbeitet:

We want you to vote for the gute Sache. Awesome. Danke.

Euer letzter Berliner

[divider]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .