Kiez united: Wie Kreuzberg für einen Obstladen kämpft

In der Kreuzberger Wrangelstraße ist der Gemüseladen von Ahmet Caliskan eine beliebte Kiez-Institution. Als dem alteingessenen Ladengeschäft der Mietvertrag gekündigt werden sollte, und damit Geschäftsaufgabe und Verdrängung drohten, mobilisierte sich auch in diesem Fall eine solidarische Unterstützergruppe aus Anwohnern und Gentrifizierungsgegnern.

Mit Demos, Plakaten, Stickern, Bannern und politischen Appellen – insgesamt einer toll gemachten zivilgesellschaftlichen „Marketing“aktion – wurde der ganze Kiez zum Mitmachen angeregt. Eine Auswahl:

bizim wrangel nah

bizim barbie deinhoff
Barbie Deinhoff’s for Bizim Bakkal

je suis bizim

IMG_0822

bizim graffiti

bizim 4 ever

bizim straßenschild

bizim loves

Und es hat (zunächst) auch geklappt! Der öffentliche Druck war so groß, dass die Kündigung zurückgenommen wurde. Doch sei dadurch noch nichts gewonnen, denn die eigens gegründete „Wrangelstraße 77 GmbH“ will das Haus nach wie vor luxussanieren – und für den Gemüseladen gibt es keine vertraglich gesicherte Perspektive …

Ihr wollt auch ein Zeichen für den Laden im Kleinen und gegen Verdrängung im Großen setzen?

Auf change.org haben die Kiezhelfer jetzt auch eine Petition für Bizim Bakkal eingerichtet:

Petition · Stoppt die zerstörerische Immobilien-Spekulation. #bizimkiez · Change.org 2015-08-28 12-33-20
Klick aufs Bild – hier geht’s zur Petition

Außerdem könnt Ihr heute Abend noch zum Soli-Konzert ins LIDO kommen. Mit feiner Mucke und u.a. Lesungen von Mark-Uwe Kling sowie anderen Unterstützern. Party für Partizipation – we like!

Für weitere Infos und aktuelle Meldungen zum Thema gibt’s noch diese Seite: www.bizim-kiez.de

Keep the Kiez!

Euer letzter Berliner


 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .