Happy Birthday, Keule

Liebes Berlin,

also dafür dass du doch tatsächlich – so stehts überall – 775 Jahre auf dem Buckel hast – siehts man dir (fast) nicht an. Dis Nikolaiviertel in Mitte haben die Leute aus Politik und PR ganz toll schick gemacht – natürlich nur zu deinen Ehren. Hier steigt wie immer die große Party!!

Ach ja, wie die Zeit vergeht. Ich weiß noch, wie du kleiner warst, du warst nicht besonders schön. Deine ganzen Ecken, wie wir dich kannten, noch ganz staubig und (r)ostig vom Gang der Geschichte gezeichnet und doch spukte immer wieder ein Hauch von Glanz und dem Gefühl umher, dass du irgendwann eine ganz ansehnliche Schönheit werden würdest. Wer hat nicht schon alles seine Fußspuren auf dir hinterlassen…Franz Biberkopf, der Protagonist von Döblins „Berlin Alexanderplatz“ – die Verkörperung des exzesshaften, aber auch einfachen Arbeiter-Berlins oder Erich Kästners Berlin-Roman „Fabian“ – es sind literarische Innenansichten von damals, die noch heute irgendwie Bestand haben, denn so widersprüchlich wie ihre Charaktere und die Zeit, die sie personifizieren bist und bleibst auch du. Merkwürdigerweise scheinst du den Alterungsprozess ad absurdum zu führen – je mehr Zeit vergeht, desto jünger scheinst du zu werden  – die Stadtkosmetiker haben sich selbst übertroffen.

berlin loves you not

Das Neue Berlin

Ja so ist das. Je mehr Jahre ins Land gestrichen sind, desto lauter wurde die Parole vom neuen Berlin proklamiert – so laut, dass sie endgültig in deinem Herzen ankam. Nein, nicht in Mitte. Natürlich nicht. Gemeint ist der Kiez. Der Kiez, diese fast schon bizarr wirkende Fatamorgana von einer authentischen Zeit. Es gibt ja tatsächlich böse Menschen (und ignorant und dumm und…), die behaupten, dass deine Lebensadern, DER KIEZ, nur einer eingebildeten, romantisch überhöhten Nostalgie entspringen.  Wir wissen, Berlin altes Haus, dass du auf sowas kackst. Und wir kacken mit dir, Mann. Das neue Berlin – Wer braucht dich schon so? Du warst auch vorher geil, als kleines noch nicht perfektes, etwas hässliches Kind, das von den anderen, reichen Kindern (sprich Städten) für seine Andersartigkeit immer gehänselt wurde – und sein wir mal ehrlich (neidische Penner) – auch immer Mobbingopfer bleiben wird. Du warst schon vor dem Ansturm der metropolitisch gestimmten Kreativwirtschaft hammergeil. Du warst schon vor dem Stadtschloß-Dingens (sowieso), dem Potsdamer Platz und den vielen schicken Soho-Haus-Ablegern geil. Ja, eigentlich gerade deswegen. Das ist deine Tragödie. Dass auf einmal alle dein Potential an Schönheit erkannt haben und dich jetzt in Rekordzeit auf Miss Germany bzw. Miss World Niveau pushen wollen – denn nur so bist du angeblich liebenswert. Man muss ja mit der Zeit gehen. Nach New York, London kommt Berlin…. (wir haben dir ja da ein kleines Ständchen gezaubert, hör ruhig ma rin )

Mach dein Ding – aber richtig

Aber nun jenuch von den alten, verklärten? Zeiten – schließlich wirst ja nur du jünger. Wer weiß, wie „neu“ du aussehen wirst, wenn wir mal alt sind….

Happy Birthday, mon Amour!