Der Treptower Park im Post-Lollapalooza Stadium

So sieht es nach 140.000 Besuchern, 4 Wochen Auf- und Abbau und 48 Stunden Dauer-Party aus

Tja, wer hätte nicht gerne noch die letzten schönen Spätsommertage auf einer duften Wiese in seinem persönlichen Lieblingspark verbracht … aber ätsch! Erst gestern war der Treptower Park wieder zugänglich gemacht worden. Sehen wir den Folgen ins Auge …

Hier ist die große Wiese, auf der die Main Stage aufgebaut war, nochmal im Vorher-Festival-Zustand zu sehen (hätt‘ ich doch noch mehr Fotos gemacht :/)

treptower-park-vor-lollapallooza

treptower-park-vorher

So sah es heute Nachmittag (Sonntag, eine Woche nach Festivalende, aus). Die Abbau-, Räum- und Säuberungsarbeiten des Veranstalters sind laut eigenen Angaben offiziell beendet –

treptower park nach lolla

treptower-park-nach-lollapalooza

treptower park nach lollapalooza

zäune treptower park

müll-768x576

Dass die vormals wunderbar wilde Wiese nun erstmal größtenteils einer mondartigen Steppe gleicht, war ja leider absehbar. Die Zeit wird zeigen, inwieweit die bezirksseitige Renaturierung des Parks in Angriff genommen wird – und in welchem Maße sich die Natur auch von selbst erholen kann.

Doch obwohl der Veranstalter laut diesem Artikel folgende Angaben gemacht hat –

Die Fläche wurde komplett müllfrei übergeben und vom Bezirksamt bestätigt, dass der Park wahrscheinlich noch nie so sauber gewesen sei.

(Zitat aus Veranstalter-Statement auf blogrebellen.de)

bleibt weiterhin die Beobachtung, dass der Park durchaus noch sehr verdreckt ist – offensichtliche Lollapalooza-Relikte sind überall zu begutachten. Dass der Park „noch nie so sauber gewesen sei“ kann in diesem Zusammenhang nur als böser Witz aufgefasst werden.

Auch auf der gegenüberliegenden Hafen-Seite finden sich dieselben Partyspuren.

party-müll-treptower-park

Für uns Nicht-Eigenheimler bedeutet der Park so viel – es ist sowas wie ein großer, gemeinschaftlicher, geiler Garten. Hoffen wir, dass bald Gras über diese (feindliche) Gartenübernahme wachsen wird.

A walk in the Park … machte heute nie weniger Spaß.

3 Kommentare

  1. Oh, mein Gott…zwei Zigarettenstummel, Reste von Konfetti und ein Plastikdeckel….schlimm, schlimm, schlimm….DAS hat es vorher nie gegeben. (Ironie aus). Wer an einem x-beliebigen Tag in den letzten Monaten ein einziges Mal den Treptower Park nach einem (sonnigen) Wochenende gesehen hat, weiß, dass leider eine Vielzahl der Besucher, die auf einer der Wiesen den Tag verbracht haben, den Treptower Park – im wahrsten Sinn des Wortes – zugemüllt hinterlassen haben. Ich hätte mir durchaus auch eine bessere Location für das Festival vorstellen können, aber zwei Zigarettenstummel, Konfetti und einen Plastikdeckel als „Beweis“ für eine falsche Standortwahl zu präsentieren ist einfach nur peinlich.

    1. Hallihallo! Und entschuldigen Sie die späte Beantwortung, musste erstmal wütend kehren gehen im Park …(Ironie und so on)
      Nun ja, die Bilder sollten ja lediglich unterstreichen, dass es mit der vom Veranstalter proklamierten Wiederherstellungs- und Säuberungsmotivation (Zitat im Text „Der Park sei nie sauberer gewesen …“) nicht so weit her is. Die Bilder entstanden, nachdem der Park wieder als „sauber“ übergeben wurde. Und das waren mehr als ein paar Zigarettenstummel, Konfetti und Co. – entschuldigen Sie, wenn das nicht noch plakativer unterstrichen werden konnte.
      Von daher ist das Statement der Verantwortlichen eher als peinlich zu bewerten. Dass es im Park oftmals wie „Sau“ aussieht, ist mir selbst bekannt – und wird durch die vermehrte Fluktuation an Besuchern, Partys … und hey – Events wie dem Lolla – natürlich nicht besser. Wenn Zustände nicht gut sind, muss man sie durch ein kommerzielles Superevent nicht noch verschlimmern, denke ich doch mal. Schön wäre es, wenn sich mehr Menschen, die sich am „grünen Berlin“ erfreuen auch dafür einsetzen würden, dass es gepflegt und erhalten bleibt MfG DLB :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .